09.02.2016



   

 BR 89 ESU Stator


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Digitalisierung einer Märklin BR89

Eine BR 89 habe ich irgendwo noch herumliegen gehabt. Diese war eine Delta Version und soll nun auf mfx umgebaut werden. Für diese billige Lok lohnt sich ein Umrüstsatz auf Hochleistungsantrieb nicht. Aus diesem Grund habe ich mich bei diesem Umbau für den ESU Permanentmagneten entschieden. Bei dessen Verwendung kann das Motorschild und der dreipolige Rotor weiterverwendet werden.
Eine weitere Lok aus neuer Fertigung wird ebenfalls mit einem ESU Magneten umgebaut. Zum Vergleich wird eine BR 89 aus neuer Fertigung umgebaut, welche einen Trommelkollektormotor besitzt.

Die BR 89 ist mit über 5 Millionen Exemplaren die meistgebaute Lok von Märklin. Kein Wunder, dass die Lok in ihrer Geschichte einige Entwicklungen - gerade in Bezug auf die Motorisierung - gemacht hat.
Hier zeige ich den Umbau zweier unterschiedlich motorisierten Loks: eine ist aus älterer Fertigung und besitzt einen kleinen Scheibenkollektormotor. Die zweite Maschine ist aus aktueller Fertigung und hat Trommelkollektormotor und Deltadecoder (Artikelnummer 30000)


Erster Umbau: BR 89 mit kleinem Scheibenkollektor

Als erstes wird die ältere Lok umgebaut. Für diesen Umbau wird ein Stator von ESU mit der Artikelnummer 51961 benötigt. Der Rotor - im Bild links zu sehen - wird weiterverwendet. Übrigens gibt es keinen 5 poligen Rotor für den kleinen Scheibenkollektormotor von Märklin.
Der neue Stator passt problemlos in die Lok, eine Bearbeitung des Lokrahmens oder des Gehäuses ist nicht notwendig.
Fertig zusammengebaut, ein ESU LokPilot mfx wird als Decoder eingesetzt.

Fahreigenschaften

Die Lok hat wesentlich bessere Fahreigenschaften als vor dem Umbau. Sie kommt aber nicht an einen Umbau mit Hochleistungsantrieb heran (60903, 5 poliger Rotor).
Im unteren Geschwindigkeitsbereich ist die Lok erstaunlich ruhig, im mittleren Bereich knarrt sie aber und im schnellen Bereich ist sie wieder angenehmer.
 

Zweiter Umbau: BR 89 mit Trommelkollektor

Links der ESU Stator, rechts ein von mir mit Neodym Magneten selber hergestellter Stator. Wie unterschiedlich sind die Fahreigenschaften zwischen beiden Ausführungen?
Der ESU passt ohne Probleme in diese Lok (Artikel 30000). Der Stator sieht auf den ersten Blick sehr einfach aus: Während der Märklin Stator aus mehreren aufeinander geschichteten Blechen besteht, ist der ESU aus einem einzigen gestanzten Blechstück gebogen.

Auch bei diesem Umbau kommt ein LokPilot mfx zum Einsatz.

Fahreigenschaften

Die Lok hat mit diesem Umbau erstaunlich gute Fahreigenschaften, die beinahe an den Hochleistung-Umbausatz 60901/60921 von Märklin herankommen. Und dies, obwohl hier noch der dreipolige Rotor verwendet wird, während beim Hochleistungsmotor ein Fünfpoler werkelt.
Der Unterschied zwischen dem selber hergestellten Stator und dem ESU Magneten sind dagegen minimal. Hier entscheidet wohl eher der Platzbedarf und der Aufwand.

 

Umbau mit Maxon Motor

Ein weiterer Umbau bietet sich mit einem Maxon Glockenankermotor an. Ein passender Motor ist von Lemo Solar erhältlich. Dieser hat bereits das passende Ritzel mit 8 Zähnen aufgepresst.

Bei diesem Umbau werden sämtliche original Motorteile - also Rotor, Stator und Motorschild entfernt und durch einen Glockenankermotor ersetzt.
 

Der Motor, wie er von Lemo Solar geliefert wird. Das Ritzel ist speziell für Märklin Motoren angepasst.
(Modelleisenbahn Motor 12 Volt / nach ''MIBA SPEZIAL 71'')
Der Motor ist leider knapp zu gross im Durchmesser, um in die Öffnung des Originalmotors zu passen.
Am einfachsten ist es, den Motor im Durchmesser etwas zu verkleinern. Dazu wird eine Schleiftrommel in die Tischbohrmaschine gespannt. Der Motor wird an der drehenden Trommel von Hand geführt.
Besser geht es natürlich mit beiden Händen. Für das Foto habe ich hier allerdings Hilfe meiner Tochter benötigt.
So passt der Motor nun in die bestehende Öffnung des Rotors. Hier habe ich den Motor einfach eingeklebt. Später wird hier eine Aufnahme hergestellt, welche am Rahmen verschraubt wird.
Leider ist der Motor etwas gross. Das Gehäuse passt ohne Nachbearbeitung nicht mehr. Dies kann aber mit einem scharfen Messer - das Gehäuse ist nur aus Kunststoff - problemlos ausgeführt werden.

Fahreigenschaften

Mit diesem Motor hat die Lok bei weitem die besten Fahreigenschaften. Die Lok läuft in allen Geschwindigkeitsbereichen hervorragend.

Der von Lemo Solar angebotene Motor ist leider für viele Loks knapp zu gross, so auch für die meisten Drehgestell-Loks. Ansonsten, und wenn dazu eine vernünftige Halterung hergestellt wird, bringt dieser Umbau wirklich hervorragende Fahreigenschaften.

 

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

04.08.2008
09.02.2016

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter