09.02.2016



   

 Umbau mit 60760


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Umbau einer kleinen Diesellok auf Digital HLA

Diese kleine Märklin Lok wurde in verschiedenen Varianten und allen möglichen Farben herausgebracht und ist dementsprechend häufig anzutreffen. Die hier vorgestellte Variante ist aus der Zugpackung "Ruhrkohle", 28501. Die Lok ist ähnlich den Märklin Artikelnummern 3078 und 3088 und vielen weiteren, jedoch mit einem Trommelkollektor-Motor und Delta-Decoder ausgestattet.

Unser Umbaukandidat - diesmal in orange als RAG Henschel 431

Die Fahreigenschaften können kaum noch als zeitgemäss beschrieben werden: die Lok läuft erst ab einer hohen Reglerstellung an, um dann mit grossen Sprüngen zwischen den Fahrstufen zu reagieren. Für ein 1996 hergestelltes Fahrzeugmodell unverständlich.

Nun hat Märklin gegen Ende des Jahres 2005 einen recht günstigen Umbausatz herausgebracht, den Artikel 60760. Dieser Umbausatz enthält alle Teile, um eine Märklin Lok mit Trommelkollektormotor auf 5-Stern Hochleistungsmotor umzubauen sowie ein passender Digitaldecoder dazu. Damit wird nun diese Lok umgebaut.

Die Schraube auf dem Dach wird entfernt, um das Kunststoffgehäuse nach oben abziehen zu können.
Deutlich sieht man den Trommelkollektormotor. Die Lampen sind in isolierten Stecksockeln, was den flackerfreien Betrieb beim Anschluss an einen Digitaldecoder ermöglicht. Der Delta-Decoder ist grösser als der neue Digitaldecoder, also auch hier sollten keine Probleme auftauchen.
Zuerst wird der Motor komplett entfernt. Dazu müssen auch die beiden Litzen (blau und grün) an der Feldspule abgelötet und die beiden Schrauben des Motorschildes entfernt werden. Vorher werden aber die zwei Kohlen beseitigt. Der Rotor wird nun ebenfalls herausgenommen. Jetzt kann auch der Decoder aus der Kunststoffschale herausgenommen werden.
Vor Montage des neuen Motors sollte unbedingt das Getriebe gereinigt und neu geschmiert werden.
Nach dieser Arbeit müssen sich die Räder absolut leicht drehen lassen.
Der neue Motor wird eingebaut, wobei die gleichen Schrauben verwendet werden wie beim "alten" Motor. Es gibt hier keinerlei Probleme mit dem Platz. Im Bild ist der Testzusammenbau zu sehen, ohne Rotor, um den Platzbedarf des neuen Motors - auch mit dem Gehäuse - zu kontrollieren. Dieses Vorgehen empfiehlt sich immer dann, wenn nicht 100% sicher ist, dass der neue Motor auch passt.
Damit die beiden Lampen flackerfrei leuchten, müssen sie jeweils am entsprechenden Decoderausgang (gelb für hinten und grau für vorne) und orange (Elektronik Plus) angeschlossen werden. Leider ist der orange Leiter nur einmal vorhanden. So wird der Decoder kurzerhand aus seiner "Verpackung" genommen und eine zweite orange Litze angelötet. Beim Decoder ist dafür sogar ein Lötpad vorgesehen.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Lampenfassungen anzuschliessen. Eine Variante wäre, die vorhandenen Litzen mit den Litzen des Decoder zu verbinden und mit einem Stück Schrumpfschlauch zu isolieren. Da dies aber doch sehr nach "gebastelt" aussieht, entschied ich mich, die Decoderlitzen direkt an den Fassungen anzulöten. Dazu müssen diese aber zuerst entfernt werden. Die Lok wird auf ein Holzstück gelegt, und mit einem kurzen, kräftigen Schlag auf einem kleinen Schraubendreher die Fassungen von der Unterseite her herausgedrückt.
Nun werden alle Litzen gekürzt und angelötet. Die beiden Drosseln werden direkt am Motorschild angelötet, wobei vorher die Anschlüsse ebenfalls gekürzt werden müssen. Daran kommen die Anschlüsse blau und grün des Decoders, die Lötstellen werden mit den mitgelieferten Isolierstücken geschützt. Die Lampenfassungen werden wieder eingesetzt.
Der Decoder muss nun wieder gegen Berührung mit dem Gehäuse geschützt werden, auf dem Bild erfolgte dies hier noch mit Isolierband, welches später gegen ein Stück Schrumpfschlauch getauscht wird.

Fahreigenschaften

Nach diesem Umbau fährt die Lok recht sanft an, und dies schon bei kleinster Reglerstellung. Grössere Sprünge in der Geschwindigkeit von Stufe zu Stufe sind nicht mehr vorhanden. Allerdings reagiert die Lok empfindlich auf verschmutzen Gleisen mit einem wieder anfahren mit der untersten Geschwindigkeit (Altzheimer-Effekt). Die Fahreigenschaften und Laufruhe kommen aber mit diesem Decoder bei weitem nicht an die Qualitäten des 60902 Decoders heran.

Fazit

Ein problemloser Umbau, welcher die Fahreigenschaften deutlich verbessert. Ob sich der Preis von ca. CHF 48.-- bzw.  € 30.-- für diese kleine Lok lohnt, muss jeder für sich selber entscheiden.

 

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

12.01.2006
09.02.2016

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter