09.02.2016



   

 HAG Re 6/6 DC zu AC


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Umbau einer HAG DC Lok für AC digital

Eine HAG Lok ist immer etwas besonderes. Die robuste und langlebige Technik prädestinieren diese Loks für den langjährigen Anlageneinsatz. Hier stelle ich den Umbau einer Zweileiter-Lok für den Betrieb auf Märklin Mittelleiter-Anlagen vor.

Folgendes beinhaltet dieser Umbau:

bulletEinbau eines zusätzlichen Radschleifers
bulletMontage des Schleifers
bulletEinbau eines Decoders (ESU Lokpilot)
bulletPufferung des Decoders
bulletSuperung einer Front mit dem Zurüstsatz 512
bulletDie Räder und Achsen werden nicht ersetzt
 
Diese schöne Re 6/6 wird für den Einsatz auf einer Mittelleiteranlage fit gemacht.

Umbau

Der DC Motor muss nicht umgebaut werden, da der zur Anwendung vorgesehene Decoder - ein ESU LokPilot 3 - für die Ansteuerung von DC Motoren entwickelt wurde.
Anders sieht es bei der Stromabnahme aus. Hier ist noch Umbauarbeit angesagt.
Für einen guten Kontakt zu den Schienen sorgen die Radschleifer. Im Bild die original Radschleifer von HAG, für die linke und rechte Seite.
Für den Mittelleiter-Betrieb müssen beide Seiten verwendet und elektrisch verbunden werden, da die Räder dieser DC Lok zu den Achsen isoliert angebracht sind.
Diese Radschleifer werden für einen optimalen Kontakt am nicht angetriebenen Drehgestell montiert.
Dazu wird einer der Schleifer von der Grundplatte entfernt, was mit einem Handbohrer sehr einfach ist.
Anschliessend wird das freie Kontaktstück über das andere gelegt und angelötet.

Dieser so vorbereitete Radschleifer wird am nicht angetriebenen Drehgestell angeschraubt und mit einer Litze an den Massekontakt der Lok verbunden.
Der Mittelleiter-Schleifer wird hier - wie bei der Roco Re 6/6 - am mittleren Drehgestell angeschraubt. Radkontakte sind bei diesem weniger zu empfehlen, da diese die Räder durch das geringe Gewicht des Drehgestells blockieren könnten.
 
Auszug aus der Betriebsanleitung zum ESU Lokpiloten: Die Pufferung erfolgt mit zwei Elektrolytkondensatoren (Elkos). Es wird einerseits die 5V Prozessorspannung mit einem 470µF und andererseits der Motorzwischenkreis mit 2200µF gepuffert. Um den Ladestrom zu begrenzen, werden die Elkos über Widerstände geladen. Die Entladung erfolgt über die Dioden.
Ich habe für die Prozessorspannung eine kleinere Elko-Kapazität gewählt (100µF) und bei diesem auf den Widerstand und die Diode verzichtet.
Die Bauteile werden alle zu einem "Block" zusammengelötet, welcher mit drei Litzen an den Decoder angeschlossen werden. Dazu eignet sich der Decoderadapter für 21 polige Decoder von HAG besonders gut, weil damit jegliche Lötarbeiten am Decoder selber entfallen.
Die Bauteile werden mit Schrumpfschlauch isoliert und mit Montageband in der Lok befestigt.
Und so sieht die fertig umgerüstete Lok innen aus. Alle Litzen sind an der Adapterleiterplatte angelötet, der Decoder muss nur aufgesteckt werden.

Superung mit dem Zurüstsatz HAG 512

Zum Zurüstsatz 512 gehören neben den Bremsschläuchen und Schraubenkupplungsattrappe auch neue Frontblenden ohne Aussparung für den Kupplungshaken.
Diese können einfach auf dem Lokrahmen aufgeschoben werden.
Die Bremsschläuche werden farblich nachbearbeitet mit rot und weiss, und an den vorgesehenen Stellen mit etwas Kleber innen befestigt.
Bitte keinen Sekundenkleber verwenden, da dieser mattweisse Stellen am Lack hinterlassen kann.
Und so sieht es von innen aus.
Auch die Schraubenkupplung wird mit wenig Kleber befestigt. Dieser musste leicht mit einer Feile nachbearbeitet werden, um an der vorgesehenen Stelle eingesetzt zu werden.
Die neue Lokfront präsentiert sich sehr realistisch.
Die farbigen Ventile müssen noch mit stark verdünnter schwarzer Farbe leicht gealtert werden.

Fazit

Dieser Umbau ist sehr leicht zu bewerkstelligen. Die Fahreigenschaften sind erwartungsgemäss hervorragend - der ESU LokPilot kommt mit dem HAG Motor mit den empfohlenen Einstellung sehr gut zurecht - schliesslich verwendet HAG selber diesen Decoder.
Die Lok läuft auf meiner Anlage mit K- und C-Gleisen auch mit den DC-Rädern absolut sicher und entgleisungsfrei. Die Kontaktaufnahme mit den Radkontakten ist sehr zuverlässig, die Pufferung des Decoders verhilft der Lok stotterfrei auch über leicht verschmutze Gleise.
Ein sehr empfehlenswerter Umbau.

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

20.05.2005
09.02.2016

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter