09.02.2016



   

 Weisse LED


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Weisse LED bei der Re 460

Nach der Umstellung von Glühlampen auf LED hat Märklin aus Kostengründen gelbe LED verwendet. Damals waren weisse LED noch sehr teuer, zudem hatten diese je nach Ausführung einen mehr oder weniger starken Blaustich. Heute sind nun weisse LED erhältlich, welche dem Glühlampenlicht sehr nahe kommen. Auch der Preis dafür ist massiv gesunken, weshalb sich ein Wechsel auf diese moderneren Ausführungen anbietet.

Sehr gute LED in der benötigten SMD Bauform (0603) sind von Yoldal erhältlich. Insbesondere die Typen sunny white und golden white sind für Modellbahner interessant:

hyperweiss1.jpg hyperweiss2.jpg
Sunny white
Yoldal UBSM0603WW, 200mcd, 120°
Golden white
Yoldal UBSM0603WG,
300mcd, 120°
Bilder: Led-Shop24.de

Für moderne Loks ist die sunny white Ausführung ideal. Für Dampfloks hingegen kommen die golden white zur Anwendung.

Tausch der LED

Die Re 460 hat vorne und hinten eine kleine Leiterplatte mit den LED und den dazu passenden Vorwiderständen. Da die neuen Yoldal Leuchtdioden wesentlich heller leuchten als die von Märklin verbauten gelben (beinahe orange), brauchen die Vorwiderstände (1,8k und 1,5k) nicht gewechselt zu werden.

Die Leiterplatte mit den LED ist in der Re 460 nur gesteckt.
Die drei Anschlüsse sollten abgelötet werden, um die LED zu tauschen.
Bei den C-Sinus Ausführungen sind mehr Anschlüsse vorhanden.
Auf der Lok-Innenseite ist die LED für das obere Licht mittig angeordnet.
Auf der äusseren Lokseite sind alle anderen LED  angelötet. Bei den C-Sinus Ausführungen sind hier noch zwei LED für die Scheinwerfer sowie eine rote LED für das Schlusslicht angebracht.
Die winzigen LED lassen sich am besten anlöten, wenn sie zuerst angeklebt werden.
Dafür gibt es speziellen SMD Kleber (Achtung: sehr giftig!). Ein kleiner Tupfen davon auf die Leiterplatte, dann das Bauteil darauf gesetzt und die Leiterplatte für einige Minuten bei 100°C in den Ofen.
Beim montieren der LED ist unbedingt auf die Polarität zu achten. Diese ist auf der Rückseite der LED gekennzeichnet. In unserem Fall müssen die LED mit der Anode oben (eingebauter Zustand) eingesetzt werden, d.h. der Pfeil zeigt nach unten.
Sind die LED verlötet - dazu sollte ein Lötkolben mit sehr feiner Spitze und ein ganz dünner Lötdraht von ca. 0,5 bis max. 0,7mm verwendet werden - werden die Litzen wieder angelötet und die Leiterplatte kann wieder in die Aufnahme gesteckt werden.

Die nächsten beiden Bilder zeigen den Vergleich mit original LED (links)
und den neuen weissen LED (rechts).

Hier die nicht besonders hellen, gelb-orange leuchtenden LED, so wie die Lok ab Werk geliefert wurde. Mit den neuen weissen LED sieht die Lok einfach realistischer aus. Die LEDs leuchten auch ohne den Wechsel der Widerstände heller als mit den original LED.

Weiteres zum Thema

Licht mit LED Dioden, Wagenbeleuchtung

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

20.05.2005
09.02.2016

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter