09.02.2016



   

 US Diesel


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Umbau einer amerikanischen Diesellok (GS)

Diese Lok habe ich bei ebay ersteigert. Der Zustand war nicht besonders gut. Ein Teil des Geländes war abgebrochen (war auch so beschrieben), vor allem aber lief der Motor ruckartig. Zudem war die - anscheinend recht alte - Lok schon "von Geburt an" billig und dementsprechend einfach gebaut.

Schlecht sieht sie ja nicht aus, diese Diesel-Lok. Allerdings entspricht sie keineswegs dem heutigen Stand Technik. Sowohl in der Detaillierung wie beim Antrieb lässt sie zu Wünschen übrig.
Aber daraus lässt sich bestimmt noch was machen!
Die Aufnahme wurde nach dem Umbau gemacht. Man erkennt vorne die Märklin Kupplung.

Als erstes muss der Motor generalüberholt werden. Dazu werden die beiden Bürsten des Gleichstrommotors entfernt und gereinigt (Ersatzbürsten waren auf die Schnelle nicht aufzutreiben). Der Kollektor wird mit einem in Spiritus getränktes, fusselfreies Tuch abgewischt. Die Achsen des Rotors werden ebenfalls gereinigt und neu gefettet. Eine Probefahrt mit Gleichstrom lässt noch ein Hoffen aufkommen.

Jetzt zum eigentlichen Umbau. Der Schleifer ist natürlich wieder das wichtigste. Hierzu wird das Abdeckblech der Achsen des vorderen Drehgestells entfernt. Dieses wird ersetzt durch eine neue Platte. Ich verwende dazu Epoxydharz-Platten, einseitig kupferkaschiert. Das sind normale, zur Leiterplatten-Herstellung vorgesehene glasfaserverstärkte, ca. 1.5mm dicke Platten. Sie zeichnen sich aus durch eine vorzügliche Festigkeit, einfach in der Bearbeitung, hervorragende Isolierung und relativ gute Wärmefestigkeit. Aus diesem Material wird ein Plättchen ausgeschnitten, welches genau die Abmessungen des vorher entfernten Bleches hat. 

Hier sieht man:
- oben das Original Blech
- in der Mitte die neue Platte (PCB) mit der bereits angelöteten roten Litze (Loch bohren, Litze durchstecken und an der Kupferschicht anlöten.)
- unten der original Märklin Schleifer 

Da die Achsen recht dick sind, müssen in der Platte noch Aussparungen gefräst werden. Dies geht recht gut von Hand mit einem kleinen Fräser (Dremel, Proxon o.ä.) und einer Handbohrmaschine. 

Die Schleiferplatte sieht dann so aus:
Hier sieht man deutlich die beiden Vertiefungen für die Achsen.
Die zwei äusseren Löcher sind zur Befestigung der Platte selbst, das mittlere Loch bekommt das Gewinde für die Schleifer-Befestigung.

Das Gewinde für die Schleiferbefestigung kann mit einer "zugespitzten" Schraube mit gewissem Druck "geschnitten" werden. Die Platte wird mit angelöteter Litze (rot) und den Originalschrauben befestigt und anschliessend der Schleifer angeschraubt. Der Schleifer kann somit jederzeit ersetzt werden. Es kann mit verschiedenen Schleifer (-grössen) experimentiert werden, da praktisch jeder handelsübliche Schleifer passt und auf der grossen Kupferfläche einen hervorragenden Kontakt hat.

Das vordere Drehgestell mit der neuen Schleiferbefestigung. Deutlich glänzt die kupferne Oberfläche der Printplatte.

Von einer anderen Perspektive betrachtet ...

Der Decodereinbau gestaltet sich recht einfach. Ich verwendete den LD-G-2 von TAMS. Dieser Decoder hat trotz den beachtlichen Funktionen im recht schmalen Lokgehäuse Platz. Die Verdrahtung ist in der Decoderanleitung exakt beschrieben, so dass hier nicht weiter darauf eingegangen werden muss.

Nach der Parametrisierung läuft die Lok recht gut. Allerdings hat diese Lok - konstruktionsbedingt - einen wackeligen Lauf. Ein Austausch des Motors könnte dies wohl erheblich verbessern. Mal sehen ...

Weitere Verbesserungen betreffen das Aussehen. Bei einer so billigen Lok kann man da schon mal den Versuch einer Alterung vornehmen. Vielleicht werde ich das ja einmal versuchen...

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

18.04.2003
09.02.2016

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter