09.02.2016



   

 Lok Umbauten


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Umbau von Loks für Märklin Mittelleiter Digital
und weitere Umbauten

Meine ganze Anlage ist mit Märklin Gleisen aufgebaut und wird mit der Märklin Control Unit 6021 und/oder der Central Station gesteuert. Also müssen alle Loks einen Schleifer für den Mittelleiter haben und das Märklin Digital Format (Märklin Motorola, MM) oder das neuere MFX verstehen.

Ich möchte aber trotzdem nicht auf gewisse (günstige) Gleichstrom-Loks oder auf ältere analoge Mittelleiter-Loks verzichten. Also heisst die Devise: Umbauen! Hier hat man als Märklinist einen enormen Vorteil: Es müssen meistens keine Räder und Achsen der Loks getauscht werden, vorausgesetzt man verwendet keine Märklin M-Gleise. Bei letzteren neigen die Achsen der Zweileiterfahrzeuge zum entgleisen und sollten gegen Mittelleiterachsen gewechselt werden.

Der Umbau umfasst also folgende Punkte:

bulletSchleifer anbauen bei DC Loks
bulletLinke und rechte Räder miteinander verbinden bei 2-Leiter Loks
bulletDecoder einbauen
bulletEvtl. Kupplungen tauschen
bulletEvtl. Lämpchen tauschen

Das kniffligste dabei ist der Anbau des Schleifers. Nachfolgend möchte ich anhand einiger Beispiele zeigen, wie so etwas aussehen könnte. Als Decoder verwende ich seit einigen Jahren meistens ESU Decoder, welche sowohl das MM- wie DCC-Format unterstützen und auch analog zu betreiben sind. Für Märklin Loks habe ich früher viele Märklin Decoder bzw. die Hochleistungsantriebssets verwendet. Detaillierte Angaben zu den Decodern finden Sie auf der entsprechenden Decoder Seite.

In der Navigations-Leiste links oder gleich hier unten finden Sie die Links zu den Umbaubeschreibungen. Weitere werden folgen.

2-Leiter Loks auf Märklin Decoder-Einbau Motorumbau andere Optimierungen
Bachmann Diesellok Brawa KÖF II Motorumbau allgemein Altern einer Dampflok
Fleischmann V42 HAG Re 4/4 HAG Re 4/4 Dampfgenerator einbauen
HAG Re 6/6 HAG Re 4/4 (21MTC) HAG Re 6/6 mit Drehstrom Einbau von Kugellager
Hornby Dampflok HAG Re 6/6 Märklin Ae 6/6 3050 Flackerlicht entfernen
Lima Triebwagen Märklin 3029 Märklin BR 03 ICE3 Wagenreihung
Universal-Lok (US Diesel) Märklin 3087 Märklin BR 141 Licht bei Hobbyloks
  Märklin Ae 6/6 3050 Märklin BR 24 Pufferung ESU Lokpilot
  Märklin Ae 8/14 Märklin BR 75 Reparatur Piko Taurus
  Märklin BR 03 Märklin BR 89 Sound in Hobbyloks
  Märklin BR 141 Märklin Delta-Lok auf 5* Wartung an den Loks
  Märklin BR 24 (Delta mit F0) Märklin kl. Diesellok auf 5* Weisse LED bei Re460
  Märklin Eb 3/5 (21MTC) Märklin Re 4/4 auf 5-Stern  
  Märklin Hobby-Loks Märklin Re 460  
  Märklin kleine Diesellok Märklin S3/6 auf DC Motor  
  Märklin Re 4/4    
  Märklin Re 460    
  Märklin Re 482 (BR 185)    
  Märklin Württ. Klasse C    
  Rivarossi Em 3/3    
  Roco Be 4/6    
  Roco C 5/6    
  Roco Re 4/4 IV    
 

Hinweis:
Beschreibungen zum Decoder-Einbau in Spur Z Loks finden Sie auf der Seite Spur Z Loks digital.

Tipps für den erfolgreichen Umbau

Schleifer Anbau (beim Umbau von 2-Leiter auf Mittelleiter)

bulletSchleifer möglichst nicht ankleben, sondern anschrauben. Jeder Schleifer muss irgendwann getauscht werden.
bulletAls Halterung für den Schleifer eignen sich kleine Stücke einer "rohen" Leiterplatte aus GFK (Epoxyd-Glashartgewebe). Diese meist 1.6mm dicken, ein- oder doppelseitig mit Kupfer beschichteten Platten können einfach mit einer kleinen Säge zugeschnitten werden. Ein kleines Loch mittig bohren und mit einer zugespitzten M2 Schraube ein Gewinde geschnitten, und schon kann der Schleifer daran geschraubt werden. Die rote Litze für den Decoder (Speisung) wird direkt auf der Kupferfläche angelötet. Das Plättchen kann danach auf der Unterseite der Lok an geeigneter Stelle geklebt werden.

Eventuell muss ein Loch im Fahrgestell der Lok gebohrt werden, damit die Befestigungsschraube des Schleifers keinen Massekontakt herstellt. Beispiel.
bulletÜberhaupt kein Platz für einen Schleifer? Auch dies ist kein Problem! Hier kann man sich mit einem Trick helfen: Einfach einen Wagen (Güter- oder Personenwagen) mit einem Schleifer ausrüsten und mit einer kleinen Steckerkupplung versehen. An der Lok wird das entsprechende Gegenstück (Stecker) verwendet. Alternativ dazu – und noch etwas eleganter – ist die Verwendung einer Strom führenden Kupplung. Natürlich schränkt diese Möglichkeit den Einsatz der Lok etwas ein, aber man kann ja mehrere Wagen mit einem Schleifer ausrüsten.
bulletManchmal passt kein herkömmlicher Standard-Schleifer eines Herstellers, vor allem bei amerikanischen Loks. Da kann man sich selber behelfen und einen extrem flachen Schleifer selber herstellen:
 

 

Linke und rechte Räder miteinander verbinden (beim Umbau von 2-Leiter auf Mittelleiter)

bullet Hier geht es darum, den Kontakt zu den Schienen über beide Lokseiten sicherzustellen. Dies ergibt einen optimalen Kontakt zu den Schienen, andererseits ist dies notwendig, damit die Lok auf Kontaktgleisen erkannt wird.
bullet Am besten sucht man im Gehäuse ein geeigneter Massepunkt (z.B. eine Schraube im Gehäuse) und lötet die beiden Litzen der Radkontakte an einer Lötöse, welche an diesem Massekontakt geschraubt wird. An diesem Anschluss wird auch der Decoder angeschlossen (Masseanschluss, bei Märklin die braune Litze).

Decoder Einbau

bullet Beim Decoder Einbau ist besonders zu beachten, dass dieser keine Metallteile berührt, auch dann nicht, wenn die Lok mal etwas grob behandelt wird. Der Decoder darf nicht überlastet werden, sowohl beim Motoranschluss, den Funktionsausgängen sowie der Gesamtleistung. Technische Daten des Decoders beachten!
bullet Befestigung mit Heisskleber (weniger empfehlenswert) oder doppelseitigem Klebeband (Montageband). Evtl. mit Kunststoff-Folie oder Karton gegen Lokgehäuse isolieren.
bullet Niemals darf einer der Motoranschlüsse mit Masse verbunden sein. Vor dem Anschliessen an den Decoder mit einem Ohmmeter oder Durchgangsprüfer kontrollieren. Sonst wird der Decoder unweigerlich zerstört!
bullet Beim Anschluss der Lampen an den Decoder ist zu beachten, dass diese bei älteren Loks einseitig mit dem Gehäuse verbunden sind. Werden nun die Lampenanschlüsse an den Decoderausgängen verbunden, so werden die Lampen im Betrieb flackern. Besser ist es, die Lampen komplett gegen Masse zu isolieren, und die Rückleitung mit dem entsprechenden Decoderanschluss (bei Märklin der orange Leiter) zu verbinden. Auf keinen Fall darf dieser Decoderanschluss aber mit der Lampe verbunden werden, solange diese noch mit Masse verbunden ist! Beispiel.
bulletEinbau einer Buchse in die Lok:
Damit kann der Decoder beliebig ausgewechselt werden, ohne die Verdrahtung ändern zu müssen.
Eine Buchse für Decoder mit 8-poligen Steckern kann einfach mit einem Stück Lochrasterplatine und Reihenkontakte oder IC-Sockel hergestellt werden.
Der Vorteil der hier vorgestellten Buchse: Sie lässt sich sehr gut mit Montageband in der Lok befestigen und es können mehrere Litzen am gleichen Anschluss angelötet werden (wichtig bei der gemeinsamen Leitung der Funktionen).
Einfach ein Stück der Leiterplatte heraussägen (Laubsäge o.ä.). Anschliessend mit einer Dreieck-Schlüsselfeile die Leiterbahnen mittig trennen.
Es können natürlich noch weitere Lötbahnen verwendet werden, also beispielsweise 5 oder 6 Bahnen absägen).
Die Kontakte werden in vierer Stücke getrennt und auf die Kupferseite angelötet. Am besten die Lötanschlüsse der Kontakte vorher kürzen, damit diese unten nicht aus der Leiterplatte herausragen.
Auf der Unterleite wird anschliessend ein Stück Montageband geklebt.

Weitere Buchsen und Adapterleiterplatten sehen Sie auf der Seite Decoder.

Kupplungen tauschen

bullet Falls ein Normschacht vorhanden ist, ist ein Kupplungstausch kein Problem. Andernfalls muss man eine geeignete Kupplung suchen und meistens den Gegebenheiten anpassen. Hier ist Kreativität gefragt.

Lampen tauschen

In folgenden Fällen sollten die Lampen ausgetauscht werden:

bullet Lampensockel ist fest mit Masse verbunden. In diesem Fall empfiehlt sich, entweder die gesamte Sockel/Lampeneinheit auszuwechseln oder ein isolierter Sockel mit entsprechender Lampe zu montieren (siehe oben).
bulletSpannung: Für den Digitalbetrieb sollten 19V Lämpchen verwendet werden. In analogen (herkömmlichen) Loks werden vielfach Glühbirnen mit kleinerer Spannung, 16 V oder weniger, verwendet. Diese werden vom Decoder nun mit höherer Spannung betrieben. Die Lampen werden wesentlich heisser, was zu irreparablen Schäden an der Lok (Kunststoffgehäuse) führen kann! Also: unbedingt Lämpchen tauschen!

Noch ein paar allgemeine Hinweise

Vielfach muss man Drahtenden, Anschlüsse und sogar ganze Decoder isolieren, um Kurzschlüsse durch andere Teile wie zum Beispiel das Lokgehäuse zu vermeiden. Verwenden Sie hierzu niemals Isolierband oder anderes Klebeband. Der Klebstoff verändert sich im Laufe der Zeit. Entweder das ganze löst sich von selbst und hinterlässt überall eine klebrige Schicht, welche dann mühsam wieder entfernt werden muss, oder es trocknet aus (Abdeckband) und kann nur noch mit Lösungsmittel entfernt werden.
Statt dessen hat sich Schrumpfschlauch für die Isolierung von Litzen und Drähten bewährt. Decoder können mit Kunststofffolie (Hellraumprojektorfolien) oder Pappe (Tonkarton) gegen leitende Teile isoliert werden.

Hier eine Auswahl verschiedener Schrumpfschläuche. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Durchmessern. Im Bild hat das dünnste einen Durchmesser von ca. 1.5mm, das dickste einen solchen von 22mm - dies reicht aus um jeden H0 Decoder "einzupacken". Bei dieser Lösung muss man aber auf die Wärmeentwicklung des Decoders achten!

Litzen zusammenbinden

Lose Litzen sind ein Risiko. Einerseits neigen sie dazu, sich zwischen Lokgehäuse und Fahrwerk zu quetschen, andererseits haben sie eine Vorliebe für bewegliche Teile wie Zahnräder.
Am besten werden sie gezähmt, indem sie zusammengebunden werden. Hier hat sich ein starker Bindfaden wesentlich besser bewährt als andere Methoden. Kabelbinder sind etwas gross, und Schrumpfschlauch zu unbeweglich. Letzteres ist von allem bei Verbindungen zu Drehgestellen von Bedeutung.

Eine saubere Verdrahtung mit zusammengebundenen Litzen hilft bei der Wartung. Hier werden keine Leitungen gequetscht.

Weitere Seiten zu diesem Thema

Auf diesen Seiten finden Sie weitergehende Informationen zu folgenden Themen:

Decoder,   Lokdecoder,   Motoren,   Löten,   Wartung,   Decoder-AdressenMotorumbau-Teile

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

11.04.2002
09.02.2016

 Home |  Nach oben |  Weiter