05.09.2017



   

 HAG Re 4/4 Swiss Express


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Digitalisieren einer HAG Lok

Eine HAG Lok ist immer wieder eine Freude. Nicht zuletzt dank der langlebigkeit der Modelle werden immer wieder schöne, gut erhaltene HAG Loks auf Börsen oder in Online Auktionen angeboten.

Diese schöne HAG Lok - die SBB Swiss Express - wird digitalisiert.

 

Die Lok besitzt einen Motor mit Scheibenkollektor.
Der mechanische Fahrtrichtungsumschalter ist auf der gegenüberliegenden Seite eingebaut.
Die Schraube des Kupplungshakens wird gelöst, danach lässt sich die Drehgestellblende entfernen. Das Drehgestell kann nun nach oben herausgenommen werden.
Für die Digitalisierung wird der Motor auf Gleichstrom umgebaut. Dazu wird der Stator mit Feldwicklung gegen einen solchen mit Permanentmagneten ersetzt.
Dazu müssen die beiden Schrauben des Motorschildes (rote Pfeile) herausgedreht werden, wobei vorher die Kohle- und Kupferbürste entfernt werden.
Der Stator lässt sich nicht immer von Hand lösen, da er mit den Zapfen auf den Gussrahmen gepresst ist. Ein Metallstift (kleiner Schraubendreher) in einem der beiden Löcher hilft hier weiter. In ganz hartnäckigen Fällen kann mit einem scharfen Messer zwischen Stator und Rahmen etwas nachgeholfen werden.
Nach einer gründlichen Reinigung des Getriebes und sorgfältigem ölen kann der Motor mit dem neuen Stator zusammengebaut werden.
Der neue Stator benötigt nicht mehr Platz als der alte.
So sieht mittlerweile der Lokrahmen aus, nachdem auch der Fahrtrichtungsumschalter entfernt wurde.
Am einfachsten lässt sich die Lok mit dem Decoder-Adapter von HAG verdrahten. Der Adapter kann an Stelle des Fahrtrichtungsumschalters angeschraubt werden und hat schon alle notwendigen Litzen.
Diese werden zuerst nur provisorisch angelötet. Der Decoder - ein ESU LokPilot v3 mit 21 poliger Schnittstelle - wird auf die Leiterplatte gesteckt.
Sind die Fahrversuche gelungen und die korrekte Fahrtrichtung überprüft, werden die Litzen gekürzt und sauber verlegt.
Dabei werden gleich noch die von HAG mit der Adapterplatine mitgelieferten Drosseln an die Motoranschlüsse gelötet.
Hier sind die beiden Drosseln gut zu sehen.
Der Masseanschluss (schwarze Litze) wird ebenfalls am Motor angelötet. Diese Litze führt von hier zum Lokgehäuse - eine Messingniete, welche den Umschalter für den Oberleitungsbetrieb befestigt, eignet sich hervorragend dazu - und dann zur Leiterplatte.
Damit wird die Masse am Motordrehgestell und auch am Lokrahmen "abgenommen", was Masseprobleme ausschliesst.

Fazit

Die Lok hat nach dem Umbau hervorragende Fahreigenschaften. Der Umbau ist absolut unproblematisch.

Eingestellte Decoderwerte:
CV2 4
CV53 56
CV54 10
CV55 10

Verwendetes Material:
ESU 52614 LokPilot V3.0, Multiprotokoll, 21 pol.
HAG 501025-75 Leiterplatte (Adapterplatine ) mit 21-Pin Schnittstelle.
HAG 161216-90 Permanentmagnet für Loks ab 1965.
   


     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

20.05.2005
05.09.2017

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter