05.09.2017



   

 Hornby Dampflok


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Umbau einer englischen Dampflok (GS)

Bilder auf dieser Seite (wie auf vielen anderen) lassen sich mit einem Mausklick vergrössern.
Allerdings kann es dann bei langsamer Verbindung zu gewissen Verzögerungen beim Bildaufbau kommen, da die Bilder bis 200kB gross sind.

Diese Gleichstrom Lok hat ein Fahrwerk aus Guss, das Gehäuse ist vollständig aus Kunststoff. Der Antrieb - ein Scheibenkollektor-Motor - sitzt im Tender.

Im Tender sind auch zwei Gewichte unterbracht. Ohne einer davon zu entfernen oder zu verkleinern ist der Platz für einen Decoder hier doch etwas knapp. Zudem ist der Raum zwischen Tendergehäuse und Gleis ebenfalls beschränkt. Ich habe mich deshalb entschlossen, sowohl Decoder wie auch den Schleifer bei der Lok unterzubringen. Im Lokgehäuse ist ausreichend Platz und der Schleifer kann hier ohne Gefahr einer Beschädigung von Getriebe etc. platziert werden.

Für den Schleifer wird eine kleine Platte aus kupferkaschiertem Expoxyharz (eine kleine Leiterplatte) hergestellt. In dieser wird mittig ein M2 Gewinde geschnitten. Das Plättchen wird unter der Lok geklebt. Durch ein kleines Loch, ca. 1.5mm im Durchmesser, welches auf der Tischbohrmaschine durch das ganze Fahrgestell gebohrt wurde, kann die Anschlusslitze vom Decodereingang geführt und an einem Ende des Plättchens angelötet werden.

Die Lok von der Unterseite. Deutlich zu sehen die glänzende Kupferschicht der kleinen Leiterplatte zur Schleiferbefestigung. Die schwarze Litze ist auf der linken Seite dieses Plättchens angelötet und durch ein kleines Loch zum Decoder geführt.
Darüber ist der Standard Märklin Schleifer 7185 zu sehen.

Der Rest ist eigentlich ganz einfach. Ein kleiner Winkel (Kabelschuh) wird an das Fahrgestell geschraubt. Dies ist der Masseanschluss und wird mit dem entsprechenden Decoderanschluss verbunden. Zur Verwendung kommt hier ein lastgeregelter DC Decoder, der LD-G-2 von TAMS. Die beiden Motoranschlüsse werden mit schwarzer Litze von der Lok zum Tender und durch die Öffnung in dessen Gehäuse (dient zum Einführen eines Schraubenziehers zum abhebeln des Gehäuses) zum Motor geführt. Die bestehenden Anschlussleitungen am Motor werden zuvor vollständig entfernt.

Ein Bild der offenen Lok.
Zu sehen ist der in Pappe eingepackte Decoder sowie der Masseanschluss auf dem Fahrgestell. Der Anschluss des Motors im Tender ist bereits erfolgt und dieser wieder zusammengesteckt.

Hier die Lok im zusammengebauten Zustand. Der Schleifer ist - wie der anschliessende Probelauf voll bestätigt - ideal platziert. Durch die Verwendung des Märklin Schleifers ist auch ein späterer Ersatz kein Problem.

Die Lok läuft nach diesem Umbau recht passabel, der Lauf ist ruhig. Auf M-Gleis Weichen kommt es ab und zu bei schneller Fahrt zu Entgleisungen, da das Vorlaufgestell sehr leicht ist und dazu neigt, aus den Schienen zu hüpfen. Bei C-Gleisen tritt dieses Problem nicht auf.

Ach ja, zum Schluss bekam die Lok hinten am Tender eine Märklin Relexkupplung verpasst, damit auch ordentlich was angehängt werden kann.

 

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

24.05.2003
05.09.2017

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter