05.09.2017



   

 Märklin Re 482


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Decodertausch bei einer Märklin Re 482
und baugleichen Hobby Loks wie die BR 185

Die Märklin Re 482 ist eine sehr preiswerte Lok aus dem Hobby Sortiment. Die Detaillierung ist einfach gehalten. Trotzdem wirkt die Lok stimmig, das Gehäuse ist aus Zinkdruckguss. Insgesamt also eine schöne, robuste Lok für Fahrbetrieb. Ein Vergleich mit der Ausführung von Piko finden Sie hier. Leider ist der eingebaute Decoder recht mager ausgestattet. So verfügt die Lok zwar über eine Lastregelung, bei meiner Lok funktioniert diese aber nicht zufrieden stellend, was den Einsatzbereich einschränkt (PC Steuerung). Dazu kommt die sehr unangenehme Tatsache, dass die Lok beim Einschalten der Control Unit ab und zu einfach losfährt. (Auch andere, neuere Loks mit diesem Decoder wie zum Beispiel die Looney Tunes, zeigen dieses Verhalten!) Erst wenn die Lok einen Fahrbefehl "0" erhält (Anwahl der Lokadresse und Fahrtregler auf 0), steht die Lok still.

Ein Decodertausch wiederum ist nicht ohne weiteres möglich, da der Motor direkt am eingebauten Decoder angelötet ist. Zudem sind die Vorwiderstände für die Lampen (LED) ebenfalls auf dem Decoder, beim Tausch des Decoders müssten diese also "extern" platziert werden. Als weitere Schwierigkeit kommt die Tatsache hinzu, das die Beleuchtung vorne und hinten über so genannte Flexprints (flexible Leiterplatten) und entsprechende Stecker mit dem Decoder verbunden werden.

Die Re485 ist nur eine von vielen Varianten der neuen Märklin Hobby Loks, welche alle auf dem gleichen Basis-Fahrgestell mit identischen "Innereien" aufgebaut sind.
Eine dieser "Varianten" ist die Looney Tunes Lok, Märklin Artikel Nummer 36847. Diese kann auf die gleiche Art umgebaut werden.
Weitere Varianten sehen Sie ganz unten auf dieser Seite.

Bei diesem Decodertausch ging es mir auch darum, eine professionelle Lösung zu erarbeiten, welche den Einbau beliebiger handelsüblicher Decoder mit und ohne Schnittstellenstecker erlaubt. Somit ist es möglich, beispielsweise einen ESU LokPilot mfx Decoder einzusetzen - welcher ich hier auch gewählt habe. Es kann aber  - wie geschildert - jeder andere Decoder für DC Motoren eingesetzt werden.

Für den Decodertausch habe ich eine Leiterplatte entwickelt und hergestellt. Damit ist der Umbau ohne "fliegende Verdrahtung" professionell möglich. Es können damit alle Märklin und Trix Loks dieser Bauart umgerüstet werden.

Als erstes habe ich eine Leiterplatte hergestellt, welche exakt die gleichen Abmessungen und Befestigungslöcher hat wie der original Decoder. Auch die Anschlüsse für Schleifer und Radkontakte befinden sich genau an der gleichen Stelle, somit müssen keine der Litzen gekürzt oder verlängert werden.
Für die beiden Flexprints werden Stecker montiert, damit auch hier auf einfachste Art der Anschluss erfolgen kann. Somit könnte dieser Umbau auch problemlos rückgängig gemacht werden (z.B. wenn die Lok einmal verkauft werden soll).
 

So sieht der Prototyp der Leiterplatte aus. Die beiden Stecker für den Flexprint sind gut sichtbar, dazwischen die 8 Buchsenkontakte für den Decoder-Schnittstellenstecker.
Des weiteren sind zwei Widerstände für die Beleuchtung (LED Vorwiderstände) sowie ein Kondensator zur Motor-Entstörung vorhanden.

Für weitere Funktionen sind Aux. 1 und Aux. 2 auf Kontakte herausgeführt und können so einfach verwendet werden (z. B. Führerstandbeleuchtung o.ä.)

Decodertausch

ACHTUNG
Vorsicht ist geboten beim Abnehmen und vor allem beim Aufsetzen des Gehäuses! Die beiden Lichtleiter vorne und hinten sind sehr nahe an den Leuchtdioden (LED). Beim Aufsetzen kann es bei unvorsichtiger Handhabung passieren, das eine LED abgebrochen wird. Da alle drei LEDs einer Seite in Serie geschaltet sind, fällt dann die gesamte Beleuchtung auf der entsprechenden Seite aus! Die Reparatur ist zwar recht einfach, es braucht aber die richtigen LEDs dazu.
Neuere Loks haben aus diesem Grund ein schwarzes Kunststoffteil an dieser Stelle, welche das abscheren der LED zuverlässig verhindert.

Als erstes wird das Gehäuse entfernt. Dazu muss an der Gehäuseunterseite eine Schraube entfernt werden. Um den Original-Decoder zu entfernen müssen lediglich die drei Litzen (rot und 2 mal braun) sowie die Motoranschlüsse abgelötet werden, was wohl keine grossen Probleme verursachen dürfte und mit jedem handelsüblichen Elektroniklötkolben durchgeführt werden kann.

So präsentiert sich die geöffnete Lok. Deutlich zu sehen sind die beiden Flexprints (grün) für die Beleuchtung.
Der Motor ist unter dem Decoder, die Motoranschlüsse sind direkt am Decoder angelötet.

Die beiden Flexprints können einfach aus den Steckern herausgezogen werden.
Die drei Litzen für Schleifer (rot) und Radkontakte (2 x braun) werden abgelötet.

Nachdem auch die Motoranschlüsse abgelötet worden sind - dazu ist etwas Lötzinn-Sauglitze und eventuell ein kleiner Schraubendreher ganz nützlich - und die vier Befestigungsschrauben entfernt sind, kann der Decoder seitwärts und nach oben entfernt werden.
Die neue Leiterplatte passt exakt an die gleiche Stelle. Sie wird mit den Originalschrauben befestigt.
Nachdem die Motoranschlüsse sowie die drei Litzen angelötet sind, werden die Flexprints eingesteckt und die Verriegelungsbügel hinein geschoben.
Zuletzt wird noch der Decoder mit einem Stück Montageband an der Leiterplatte befestigt und der Schnittstellenstecker einfach eingesteckt - fertig!
Die Lok ist nun voll mfx fähig!
Der LokPilot mfx wird mit einem Schnittstellen-Stecker ausgeliefert. Damit ist der Umbau sehr einfach. Es gibt von vielen Herstellern passende Decoder für diese Umrüstung, z. B. von ESU, Uhlenbrock, Kühn, TAMS und anderen.
Für 2-Leiter Fahrer kommen auch Trix Decoder für DCC und/oder Selectrix in Frage.

Fahreigenschalten

Erstaunlich, die Fahreigenschaften sind kaum wieder zu erkennen. Absolut ruhiger Lauf vom Start weg über den gesamten Geschwindigkeitsbereich. Es zeigt sich wieder einmal klar, dass ein guter Decoder einfach mehr aus einer Lok herausholt. Das mit diesem Umbau die Lok nun auch mfx tauglich ist, ist ein zusätzliches Plus.

Eingestellte Werte

CV 2 CV 53 CV 54 CV 55
2 40 12 30

Weitere Loks, welche auf diese Art umgerüstet werden können, sind: (Aufstellung nicht vollständig)
Bild Artikel-Nr Beschreibung
36080  Diesellokomotive. Baureihe V 80 der Deutschen Bundesbahn.
36830 Elektrolokomotive. BR 185
36831 Elektrolokomotive. BR 185 (LTE)
36845 Diesellokomotive. Reihe 2016 ÖBB
36847 Mehrzweck-Diesellokomotive ER 20 „Looney Tunes” 1.FC Märklin
36848 Mehrzwecklokomotive. ER 20 "alex"
36849 Diesellokomotive. ER 20 (European Bulls)
36850 Elektrolokomotive. BR 185 (DB AG)
36851 Elektrolokomotive. BR 482 (SBB/CFF/FFS)
36852 Elektrolokomotive. Serie 485 (BLS)
36853 Elektrolokomotive. Serie 185 (CFL)
36854 Elektrolokomotive. 185-CL 009, Nr. 222 (RAG/BuH)
36855 Elektrolokomotive. BR 185 (Connex)
36856 Elektrolokomotive. BR 185 (DB AG)
36858 Elektrolokomotive. BR 185-CL

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

03.06.2006
05.09.2017

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter