05.09.2017



   

 Märklin Ae 4/4


 Nach oben
 Motorumbauten
 Kugellager
 Flackerlicht beseitigen
 Märklin BR141
 Lima Triebwagen
 US Diesel
 Märklin 3087
 Märklin Dampflok
 Fleischmann V42
 Hornby Dampflok
 Re460 Delta
 Ae6/6 3050
 Brawa KÖF II
 Universal Lok
 Roco Be 4/6
 Märklin BR 24
 Märklin BR 03
 Delta, 5 Stern+ESU
 Märklin ICE3
 S3/6 LFCM-DC
 Restauration BR24
 Umbau mit 60760
 Roco C 5/6
 HAG Re 4/4
 Märklin Re 482
 HAG Re 6/6 mit DsM
 Märklin Ae 8/14
 Märklin Ae 4/4
 Märklin Klasse C
 Märklin BR75
 Weisse LED
 Roco Re 4/4 IV
 Hobbylok Sound
 BR 89 ESU Stator
 Rivarossi Em 3/3
 HAG Re 4/4 Swiss Express
 HAG Re 6/6 DC zu AC
 Piko Taurus
 Märklin Eb 3/5
 Licht bei Hobby-Loks
 

Decodertausch bei einer Märklin Re 4/4

Die Re 4/4 gehört wohl auf jeder Anlage nach Schweizer Vorbild ab den 60er Jahren, ist diese Universallok doch auch heute noch viel unterwegs und stellt einen Grossteil der Leistungen im Schweizer Schienennetz dar. Dementsprechend häufig ist diese Lok auch als Modell zu finden. Das Märklin Modell überzeugt mit guter Detaillierung und einem feinen Metallgehäuse. Märklin hat die Lok in verschiedenen Farbvarianten herausgebracht, so unter anderem als silber lackierte "Techno" Version oder als sehr begehrtes Modell in den TEE Farben. Nicht alle Modelle wurden dabei auch mit dem 5-Stern Hochleistungsantrieb (HLA) ausgeliefert. So wurde das erwähnte Techno-Modell oder die grün-weisse Cargo Version nur mit Allstrommotor und Delta-Elektronik hergestellt.

Die hier vorgestellte Umrüstung zielt vor allem auf diese Delta Modelle. Es können damit aber auch die Modelle mit HLA mit einem anderen Decoder ausgestattet werden, beispielsweise einem mfx Decoder.

Ein gelungenes Modell. Leider nur mit Delta-Elektronik erhältlich.

Wie bei der Ae 8/14 ist in diesem Modell ein spezieller Decoder eingebaut, welcher nur in diese Lok passt. Dieser Decoder beinhaltet auch die Vorwiderstände für die LED (Leuchtdioden-Beleuchtung vorne und hinten), eine Kontaktfläche für die Pantografen sowie einen Umschalter für Oberleitungsbetrieb.

Ich habe deshalb wieder eine kleine Trägerplatine ähnlich derjenigen der Ae 8/14 entwickelt, welche alle diese Funktionen aufnimmt. In den 8-poligen Schnittstellenstecker nach NEM 652 kann ein beliebiger Decoder eingesteckt werden, so beispielsweise ein ESU LokPilot oder ein mfx Decoder.

Umbau

Bei einer Delta-Lok muss zuerst der Motor umgerüstet werden, soll ein moderner Decoder mit Lastregelung für DC Motoren zum Einsatz kommen. Dies ist kein Problem und kann entweder mit Märklin Ersatzteilen oder Teilen aus einem Umrüstsatz - beispielsweise der Motorteile aus 60760 - erfolgen. Daneben ist auch die Variante mit einem Polmagneten von ESU möglich.

Folgende Teile werden benötigt:

bullet5-Stern Rotor, Märklin 386820
bulletStator mit Permanentmagnet, Märklin 389000
bulletMotorschild, Märklin 386940
bullet2 Drosseln, 2.2µH bis 3.9µH, mind. 800mA
bullet2 Keramikkondensatoren, 1nF 50V (je nach verwendetem Decoder)

 

Als erstes wird der Decoder ausgebaut. Alle Litzen werden abgelötet und die zwei Schrauben entfernt.

Zum Umbauen des Motors muss das Drehgestell ausgebaut werden. Dazu wird zuerst die Kupplung abgeschraubt und die Drehgestellblende abgenommen. Anschliessend wird die Schraube, welche mittig im Drehgestell das Blechstück hält, entfernt und das Drehgestell nach oben herausgenommen.

Nachdem die alten Motorteile entfernt wurden, sollte das Getriebe gut gereinigt und neu geschmiert werden. Anschliessend werden die neuen Motorteile zusammengebaut. Die Schrauben am Motorschild sollten auf keinen Fall zu stark angezogen werden, da sich dieses sonst verzieht.

Decodereinbau

Der Decodereinbau ist mit der neuen Trägerplatine nun kein Problem mehr. Ein beliebiger Decoder für DC-Motoren und mit Schnittstellenstecker (8 polig, nach NEM 652) wird in die Buchse auf der Trägerplatine eingesteckt. Hierbei ist auf die korrekte Richtung des Steckers zu achten. Der Decoder wird mit einem Stück Montageband oder wenig Heissleim an der Trägerplatine angeklebt und die ganze Einheit mit den Originalschrauben des alten Decoders festgeschraubt.

Die Trägerplatine hat exakt die gleichen Abmessungen wie der Originaldecoder.
Das Bild oben zeigt den Prototypen.
Unten ist die aktuelle Version zu sehen, welche im Shop sowohl mit 8 poliger Schnittstelle wie auch mit 21MTC Schnittstelle erhältlich ist.


Ansicht von unten. Gut zu sehen der Schalter für Oberleitungsbetrieb und der Schnittstellenstecker (NEM 652)

Der neue Decoder wird einfach eingesteckt, ...
(Hier ein ESU LokPilot v3.0)

... mit einem Stück Montageband festgeklebt und die ganze Einheit in die Lok eingebaut.

Anschliessend werden die Litzen an gleicher Stelle wieder angelötet. Die schwarze Litze des Allstrommotors entfällt.

Eine saubere Verdrahtung ist somit kein Problem. Keine Litzen, welche im Gehäuse beim Zusammenbau eingequetscht werden können.

Gehäuse drauf - und fertig! Mit dem LokPilot fährt dieses Modell gut.

Fahreigenschaften

Mit den Standard-Einstellungen des Decoders wird schon eine recht passable Fahrkultur erzielt. Durch Optimierung der Parameter für die Regelung können die Fahreigenschaften noch verbessert werden.

     

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

19.09.2006
05.09.2017

 Zurück |  Home |  Nach oben |  Weiter